Balanced Scorecard (BSC) - Festlegung der Perspektiven

   

Traditionell besteht die Balanced Scorecard (BSC) aus den folgenden vier Perspektiven:
 

  1. Finanzen 
  2. Kunden 
  3. Prozesse 
  4. Mitarbeiter

 

Die  Mitarbeiterperspektive wird in der Literatur recht vielseitig benannt. Lern- und Entwicklungs-, Wissens-, Innovations- und Zukunftsperspektive sind häufig genutzte Synonyme. Der vorliegende Artikel präferiert dagegen den Begriff Potentialperspektive. Denn die anderen Benennungen weisen zu wenig Bezug zur Strategie auf. Des Weiteren stellen bspw. die Bezeichnung Mitarbeiterperspektive einzelne Mitarbeiter zu stark in den Vordergrund. Beim Begriff Potentialperspektive wird jedoch klar, dass es sich dabei um sämtliche Potentiale handelt 


Die Betrachtung dieser vier Dimensionen macht die BSC zum ganzheitlichem Management- und Kennzahlensystem. Denn dadurch werden neben den finanziellen Aspekten auch nicht- finanzielle (Kunden, Prozesse und Potentiale) berücksichtigt.

 

Die vier Perspektiven im Detail:

 

  1. Die Finanzperspektive enthält jene Ziele und Messgrößen, die das finanzielle Ergebnis der Strategie messen. Somit dokumentiert sie, ob durch die unternehmerische Tätigkeit der finanzielle Erfolg eingetreten ist. Die Leitfrage der Perspektive lautet: „Welche Zielsetzungen leiten sich aus den finanziellen Erwartungen unserer Kapitalgeber ab?“
     
  2. Die Kundenperspektive konzentriert sich auf Ziele, die den Marktauftritt und die –positionierung betreffen. Das Unternehmen muss seine Kunden und den anzubietenden Nutzen definieren. Dabei sollte die Frage beantwortet werden: „Welche Ziele sind hinsichtlich Struktur und Anforderungen unserer Kunden zu setzen, um unsere finanziellen Ziele zu erreichen?“
     
  3. Die Prozessperspektive legt die notwendigen Outputs und Leistungsergebnisse fest, die erreicht werden müssen, um die Kunden- bzw. Finanzziele zu erreichen. Allerdings geht es dabei nicht um die Auflistung sämtlicher Prozesse. Stattdessen sollten nur die berücksichtigt werden, die eine herausragende Bedeutung bei der Strategieumsetzung haben. Die Leitfrage dieser Perspektive lautet: „Welche Ziele sind hinsichtlich unserer Prozesse zu setzen, um die Ziele der Finanz- und Kundenperspektive erfüllen zu können?“
     
  4. Die Potentialperspektive dient der Entwicklung der strategisch benötigten Infrastruktur. Darunter fallen unter anderem Mitarbeiter, Wissen, Innovationen, Kreativität, Technologie, Informationen und  Informationssysteme. Die Potentiale dienen nicht nur der Umsetzung der aktuellen Strategie, sondern schaffen erst die Voraussetzungen für künftige Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit. Die Leitfrage der Potentialperspektive lautet: „Welche Ziele sind hinsichtlich unserer Potentiale zu setzen, um den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen gewachsen zu sein?“ Die vier vorgeschlagenen Perspektiven sind keinesfalls zwingend. Vielmehr sollten sich die Perspektiven und die Anzahl an der Unternehmenssituation ausrichten.

 

Dabei sind die vier Perspektiven nicht als unveränderbar anzusehen. Vielmehr sollte sich die Anzahl der Perspektiven am Geschäftsmodell orientieren. Beispielsweise könnte es im B2B-Bereich sinnvoll sein eine Geschäftspartnerperspektive einzubauen. Die Leitfrage dieser Perspektive könnte dann lauten: „Welche Ziele sind hinsichtlich der Geschäftspartner zu setzen, um unsere Kunden- und finanziellen Ziele zu erreichen?“ Allerdings müsste auch die Leitfrage der Prozessperspektive, wie folgt, erweitert werden: „Welche Ziele sind hinsichtlich unserer Prozesse zu setzen, um die Ziele der Finanz-, Kunden- und Geschäftspartnerperspektive zu erfüllen?“ Zusätzlich müssten die Geschäftspartner in den Zielkatalog aufgenommen werden.

 

Neben diesen unterschiedlichen Perspektiven bildet die BSC auch folgende zeitlichen Dimensionen ab:
 

  • Vergangenheit 
  • Gegenwart 
  • Zukunft

 

Die finanzielle Perspektive ist am stärksten durch die Vergangenheit bestimmt, gefolgt von der Kundenperspektive. Denn Marktanteile, Kundenbindung etc. entwickeln sich erst mit der Zeit. Die Prozessperspektive spiegelt die Gegenwart wider, da hier die schnellste Reaktionszeit vorliegt. Die Zukunftsperspektive ist die Dimension Potentiale, da sie für die Dienstleistungen und Produkte von morgen verantwortlich ist. Um z.B. Mitarbeiter einzustellen und zu entwickeln, werden wiederum finanzielle Ressourcen benötigt. Aus diesem Grund beinhaltet die Finanzperspektive nicht nur die vergangenheitsbezogene Komponente, sondern auch eine zukünftige.

 

Weiterer Artikel: Entwicklung einer Strategy Map

 

Literaturquellen:

 

Vgl. Horváth & Partner: Balanced Scorecard umsetzen, 2. Auflage, 2001, Stuttgart

 

Vgl. Uebel, Matthias F. u. Helmke, Stefan: Balanced Scorecard und Controlling, in: Pepels, Werner (Hrsg.), FAQ. Die hundert wichtigsten Fragen zu Balanced Scorecard und Controlling, 2003, Troisdorf

 

Vgl. Dietl, Walter: Strategieorientierung mit der Balanced Scorecard, in: Böhnisch, Wolf u. Krennhuber, Elisabeth (Hrsg.), Balanced Scorecard- das neue Managementkonzept aus theoretischer und praktischer Sicht, 2001, Linz

„Zum Vorwärtskommen gehört Unangenehmes: Wenn du höher hinaus willst als die große Menge, so mache dich zum Leiden bereit.“ Carl Hilty

Top-Artikel

Der Kunde als Innovationsquelle: mehr
 

Erfolgspotenziale – der Garant für materiellen Erfolg: mehr

 

Zitate: mehr

 

Visionen: mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stephan R. Luedtke